Hintergrund
Home Hintergrund Biennale dOCUMENTA 13 Bilder Bilder II Bilder III Groesste Gruppe Download Presse Reaktionen

 

 

 

 

 

Endlich: Ai Weiwei ist frei!

Über vier Jahre (vom 3. April 2011 bis zum 22 Juli 2015) durfte Ai Weiwei China nicht verlassen und saß teilweise in Haft. Seine künstlerische Arbeit wurde zensiert und mit strengen Auflagen überwacht. In dieser Zeit vertraten tausende Menschen bei Fotoshootings den bedrängten chinesischen Künstler und drückten so ihre Solidarität aus. 

 

Jahrelange Schikanen gegen Ai Weiwei

Im Interview mit der Zeitung Art (Juni 2013): 

Ai Weiwei: "Sie haben mich geschlagen, aber ich gebe mich nicht geschlagen...Ich bin eingeschränkter als man denkt. Ich werde dauernd beobachtet, man belauscht meine Gespräche, hört mein Telefon ab. Es fühlt sich an als befände ich mich ständig unter einem Vergrößerungsglas." http://www.presseportal.de/pm/7370/2477568/art-exklusiv-interview-mit-ai-weiwei-ueber-seinen-beitrag-fuer-den-deutschen-pavillon-zur-venedig

 

Sicherheitskräfte hindern Ai Weiwei daran, 

an seinem eigenen Prozess teilzunehmen.  

An seiner Verhandlung wegen möglicher Steuervergehen durfte Ai Weiwei nicht teilnehmen. Er werde in seiner Wohnung festgehalten und dürfe nicht zu dem Prozess. "Sie wollen mich einfach nur vernichten", sagte Ai Weiwei, als er von Sicherheitsbeamten auf dem Weg zum Gericht abgedrängt wurde.

 Zweieinhalb Monate sperrte man den bedeutendsten chinesischen Künstler der Gegenwart 2011 in ein Gefängnis ein. Auch nach seiner Haftentlassung überwacht die chinesische Regierung Ai Weiwei auf Schritt und Tritt. Ai Weiwei darf nicht ausreisen, seine Professur in Berlin kann er nicht antreten. Seine Arbeit wird überwacht, zensiert und blockiert. So wurde eine weitere Überwachungskamera vor seinem Atelier in Peking installiert.

(Quelle: Spiegel online)

 

 

Aufruf zur Solildarität mit Ai Weiwei

Eine Ausstellung zum Beispiel bei der Biennale in Venedig ohne den Künstler, das passt nicht. Wenn Ai Weiwei nicht ausreisen darf, dann braucht man viele Menschen, die ihn außerhalb Chinas doubeln! Ähnlichkeit mit dem chinesischen Künstler müssen sie nicht vorweisen, denn im Downloadbereich gibt es passende Ai Weiwei-Masken. Diese bestehen aus handelsüblichen Din A4-Blättern, die mit einem Portrait des chinesischen Künstlers bedruckt sind. Jeder kann also mitmachen und so ein Zeichen der Solidarität an den chinesischen Künstler senden. Denn Ai Weiwei wird von der Aktion informiert.

Machen Sie bitte mit!  

Drucken Sie das Bild von Ai Weiwei aus (Download) und lassen Sie sich mit dem Bild vor dem Gesicht in der Öffentlichkeit fotografieren. 

Bitte mailen sie ihr Foto an: 

freeweiwei@freenet.de

Falls Sie den Ort, das Datum der Aufnahme und/oder ihren Namen angeben, werden diese Daten veröffentlicht. Falls Sie lieber anonym bleiben wollen, ist dies natürlich auch in Ordnung.

 

 

 

 

Fotoshooting für Ai Weiwei: 

 

Lassen Sie Ai Weiwei symbolisch überall im öffentlichen Raum erscheinen. 

Besonders geeignet sind Aufnahmen vor Kunstwerken, vor Sehenswürdigkeiten...

 

 

Wie bei Ai Weiwei`s "Fairytale"-Projekt sollen sich Menschen unterschiedlichen Alters, aus verschiedensten Berufsgruppen, aus unterschiedlichen Regionen an der Aktion beteiligen. Ziel ist es, überall in der westlichen Welt Doubles von Ai Weiwei auftreten zu lassen.

Mit dieser Aktion wird gegen die Repressalien gegenüber dem bedeutendsten chinesischen Künstlers protestiert. 

Ai Weiwei muss als Künstler ohne Bevormundung, Abhängigkeit, Zwangsmaßnahmen und Sanktionen arbeiten können.

 

 

Alle für Ai Weiwei

 

Diese Kunstaktion drückt Solidarität mit dem chinesischen Künstler Ai Weiwei aus. 

 

Die Bilder werden Ai Weiwei in sein Atelier nach Peking gesandt.

Die Fotos werden im Internet weltweit veröffentlicht. 

 

 

Schon viele Teilnehmer:

 

In Berlin, München, Duisburg, Dortmund, Bremen, Essen, Nürnberg, Köln, Braunschweig, Freiburg, Bonn und vielen anderen Städten tauchte Ai Weiwei in den letzten Wochen auf.

Die Kunstaktion hat inzwischen internationalen Boden betreten, denn es gibt auch Teilnehmer in Italien, Frankreich, Belgien, Spanien, Holland, Österreich und der Schweiz. Mehrere Gruppen haben sich beteiligt, wie zum Beispiel der Berufsverband Bildender Künstler Düsseldorf, oder Amnestie International in Braunschweig. Auch in vielen Galerien fanden Fotoshootings statt.

 

 

Für eine höhere Auflösung auf das Bild klicken

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 

Mehr Informationen zu Michael WERNER:  

www.kunstweltrekord.de Hai-Alarm in der Oberpfalz

www.freeweiwei.de Ai Weiwei ist überall - Kunstaktion zum Mitmachen

www.ruhrrekord.de Extremkunst bei der Ruhr2010

www.haring-getoppt.de/maximaus Die bemalte Skaterbahn

www.aktion-friedenselche.de mit 60 Elchen beim FESTIVAL MITTE EUROPA

www.haring-getoppt.de Michael Werner toppt Keith Haring

www.kunstweltrekord.de/autoreifendruck.htm 1000 Meter Autoreifendruck - Weltrekord

www.picasso-geklont.de Michael Werner in einem Tunnel voller Stiere

www.warhol-besiegt.de Michael Werner und 1001 Colaflaschen

www.more-umbrellas.de 10000 Schirme für Europa

www.more-umbrellas.de/2005_das_nistkastenprojekt.htm Michael Werner mit 500 Nistkästen in Belgien

www.extremkunst.bplaced.net - Werkschau